DAL VERO
MICHELANGELOS PLAN FÜR EIN ÖKUMENISCHES KONZIL 1507
















...angelegt als papstfokussiert Vision thematisiert Michelangelo in seiner theoretischen Arbeit und verschlüsselt in seinen Botschaften der Sixtinischen Kapelle einen zu erweiternden Kanon der christlichen Ikonographie. Ausgehend aus dem historischen Bewußtsein eines über tausende Jahre gewachsenen Europas bringt er Elemente des Antiken, des Seherischen, des Weiblichen, des verlorenen Kultischen ein, fügt es dem römisch christlichen Kanon hinzu, nur der Papst selbst weiß, was dieser wahnwitzige Künstler hier andenkt, diese Vision steht nach wie vor als brachliegende Substanz im Raum...










Michelangelos männliche Torsi sind für mein Werk von grundlegender Bedeutung. Entwickelt aus antiken "heidnischen" Vorbildern formt der größte Renaissancekünstler in lebensgroßen Lehmskizzen denjenigen Leib, der die Menschwerdung Gottes, auch Fleischwerdung Gottes für die theologische und dogmatische Lehre des Christentums aufbereitet. Ganz Mensch, ganz Gott ist hier Thema, welches ich in Michelangelos Rezeption als Archetypus, als Gegenwartsicon existeziell neu thematisiere, mit allen seinen Eigenschaften vom Erlösungsaspekt und der universalen Heilsbedeutung, vor allem als Identifikationsbasis für mein eigenes abendländisches Weltbild. 


Freud hätte keine Freude mit mir, zwar hat auch er seinen psychoanalytischen Heilsaspekt aus kleinen altgriechischen mythischen Götterfigurinen abgeleitet, war aber dem Gottesbegriff gegenüber mißtrauisch. Ich betrachte dennoch mein statisches Werk als legitime christologische Fortsetzung von Freuds Werk.





Corpus Christi Mysticum              Zeichnungen Text            Milan Vukovich         a 400cmx150cm
Das erste Buch Mosis.    Genesis.    (Schöpfung.)


gewidmet CERN










I
und sprach                                        GESTALT                       und siehe es kam einer in des Himmels Wolken,
                                                                                                      wie eines Menschen Sohn















II

es werde                                          HARMONIE                                       und sah, daß alles, was er gemacht,
                                                                                                                       sehr gut sei














III

es werde eine Wölbung                SCHÖNHEIT                Siehe, es ist Raum bei mir, dort sollst Du auf dem
                                                                                                 Felsen liegen















IV

die Erde bringe hervor                                LOGIK                                 Seine Gewalt ist ewig, die nie
                                                                                                                    vergeht















V

und es ward Abend und Morgen                            TRIEB                                 Was ist der Mensch















VI

es sammle sich                                              IRRTUM                                    und ich will Dich beschützen mit 
                                                                                                                             meiner Hand














VII

Lasset uns den Menschen machen         WILLENSFREIHEIT         Erhebe Dich, aber erkenne was Du bist















VIII

es soll entstehen                                        LIEBE                                   Nun habt Ihr Eure Frucht, damit Ihr
                                                                                                                    heilig werdet




 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
"Mit dem Renaissancezyklus  Michelangelos Plan schaffe ich einen geistigen und karitativen Mythos zum Leib und dessen Gestalt. Abseits des Gegenwartsideals der Rationalität oder des Zynischen. Der Mythos ist erste Stufe zur Hilfestellung einer schöpferischen Liebes- und Selbstentfaltung.

Um zu einer psychoanalytischen Deutung der wahrheitsfähigen inneren Erkenntnis zu gelangen nähere ich mich über die göttlichen Phänomene der menschlichen Natur ihrer Wurzel.
 
Es ist ihre Schönheit. Die Bereitstellung ihrer wirkenden Kraft. Ihre AISTHESIS. Sie bereitet die Ikonographie eines mythischen europäischen Ahnentums  auf, manifestiert eine anthropologische Erneuerung der Sixtina im postpostmodernen Fluss wieder unter dem Paradigma des Regenerativen.
 
 
 
 



Herzlichen Dank für die Einladung von Trudica Domnanovich, die Ermöglichung des events, für die Laudatio von Dir Mag. Peter Tyran, Dr. Tibor Jugovich und die liebevolle musikalische Aufbereitung vom FTM Trio,... susjed javi se koc!

Danke, Euer
Milan Vukovich